2014021121534300

Thailand (Bangkok, Chiang Rai, Chiang Mai)

Thailand 11.02.2014

Von Cambodia kommend, fuhren wir erst einmal die Küste entlang, bis Trat. In Trat blieben wir einen Tag und Holger beendet hier seine erste große Radtour. Durch die Industriegegend vonTrat nach Bangkok, fuhren wir mit einem Bus. Um weiter mit dem Bus nach Nordenthailand zu kommen, mussten wir jedoch nochmal 15 km mit dem Fahrrad durch Bangkok zum Nordbahnhof fahren. Die noch andauernden Demos gegen die amtierende Politikerin, mußten auch wir mit dem Fahrrad, umfahren. Der Nordbahnhof, ist ein gewaltiger Bahnhof. So manches Flughafen Terminel ist wesentlich kleiner. Wir bekamen noch am gleichen Tag ein Ticket nach Chiang Rai. Ein toller Fernbus mit großzügigen Sitzen und Toilette an Bord, brachte uns in elf Stunden mit einem Zwischstopp in einem ebenfalls großen Bahnhof, nach Chiang Rai. Um 6 Uhr Morgens waren wir schließlich am Ziel.
Wir staunten nicht schlecht, rundum ein toller Service, ein Begleiter an Bord,  Getränke und Kleinigkeiten zum Essen. Denkt man da als Deutscher an die Deutsche Bundesbahn, muss man sich über den schlechten Service, das mangelnde Angebot und die vergleichsweise horenden Preise, zu tiefst schämen.
Chiang Rai wie auch Chiang Mai sind doch sehr frequentierte Toristenorte. Aus aller Welt sind hier Touristen anzutreffen, die die zahlreichen und schönen Tempel und auch die vielen umliegenden Nationalparks besuchen. Auch in den zahlreichen Lokalen, wird so manche Nacht durch gefeiert.
Eigentlich in Asien nicht üblich, sind mir hier sehr viele, unübersehbar, wohlgenährte Thais aufgefallen. Ich frag mich immer wieder, verschmähen sie ihre eigene, sehr gute und pikante thailändische Küche mit dem vielfältigen Gemüse-Angeboten. Vielleicht suchen sie auch zu selten die zahlreichen, auf den Gipfeln liegenden Tempel auf.

Nach 17000 km ist nun mein erster Fahrradmantel defekt. Der Schwalbe Marathon plus, hat nur ein einziges mal, ein Drahtstück von einem Lkw Reifen durchgelassen. Nun kam endlich der mitgeführte Schwalbe-Faltreifen zum Einsatz. Eine absolute, tolle Leistung des Reifens.
Besonders angenehm und nicht mehr gewohnt, ist auch das ruhige und stressfreie fahren, hier in Thailand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *